Tatsächlich inexistente Baissiers?

Wir haben gestern unseren Bericht mit «eine zweite Chance für die Bären» übertitelt, was heissen will, dass die Aussichten, die Wahrscheinlichkeit für einen zweiten Anlauf einer Abwärtskorrektur mit aller Deutlichkeit vorhanden sind (waren). Und wiederum scheint diese Chance ungenutzt geblieben. Auf jeden Fall kaum Reaktion an den internationalen Ölbörsen.

Auch wenn die Chance noch immer nicht ganz vorbei ist und die Möglichkeit noch immer vorhanden ist (wenn auch etwas gedämpft) zeigt das Kursverhalten der vergangenen Woche und dieser Woche doch eines ganz klar auf: die unglaubliche, generelle Stärke des Marktes und dessen zusätzliches Potenzial nach oben. Wenn derartige Gelegenheiten wie vergangene und diese Woche ungenutzt bleiben, zeigt dies unmissverständlich auf, dass kaum Abwärtspotenzial im Markt vorhanden ist, dass es kaum Kräfte gibt, welche im Stande sind, etwas nachhaltigere Abwärtskorrekturen auszulösen.

Der Blick der strategischen Investoren ist nach vorne gerichtet – DIE machen die Musik. Und die sehen das zusätzliche Wachstum, welches mit all den Lockerungen und zusätzlichen Wirtschaftswachstum noch zu erwarten ist. Und dies selbst wenn seit Anfang November 2020 ein sehr grosser Teil der wirtschaftlichen Erholung, Rückkehr zur «Post-Corona-Ära» schon eingepreist wurde mit der Verdoppelung der Rohöl- und Fertigproduktepreise an der Börse! Und dann sind natürlich Monsterprojekte (zumindest für europäische Dimensionen) der USA mit 1 Billion Dollar (eine 1 mit 12 Nullen, oder 1000×1000 Millionen) für die Instandstellung der (maroden) US-Infrastruktur (Strassen, Wasserleitungen, teils noch Bleiröhren!!!, Stromleitungen etc.) Wasser auf die Mühlen der strategischen, langfristig operierenden Investoren. Dies garantiert über Jahre Investitionen aus der öffentlichen Hand.

Also generell: die Preise werden weiter nach oben gehen in den kommenden Monaten und Wochen. Vorgängig bleibt aber ein gewisser Hoffnungsschimmer, dass kurzfristig doch noch «etwas» nach unten drinnen liegen könnte. Aber Vorsicht. Sobald die Preise wieder wirklich steigen, dann ist die nächste und massive Haussewelle losgetreten worden, dann gilt es sofort zu reagieren.

Börsendaten 25.6. 2021 um 08:35 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $605.75 (+2.50$)

ICE-Brent AUG: $75.60 (+0.04$)

NY-Rohöl WTI AUG $73.32 (+0.02)

US-Dollar/CHF: 0.9174 (-0.0009)

Eine zweite Chance für die Bären?

Und auch gestern hatten die Bullen, die Haussiers, das Sagen. Zumindest bis Eröffnung der Hauptbörse in NY. Und bekanntlich werden ja «da» – also in NY an der Börse – die Preise «gemacht». Nicht nur für unsere kleine Schweiz, sondern weltweit. Die NYMEX in NY ist die Schlagader des internationalen (Papier) Ölhandel. Und eben nach Eröffnung NY um 15 Uhr gaben die Preise bei allen Produkten nach. Nicht sonderlich viel, aber dafür kontinuierlich und vor allem: auch während der elektronischen Nachtsitzung bis heute früh verharrten die Preise auf dem tieferen Niveau, keine Erholung wie sonst so oft.

Also kommt halt doch noch einmal die Hoffnung für eine nochmalige (nach vergangener Woche) Abwärtskorrektur auf. Was heisst das? Vergangene Woche hat gezeigt, wie schnell diese Tieferbewertungen beendet sein können. Die Haussiers gewährten den Baissiers lediglich einen Tag! Dann zog die ganze Palette wieder nach oben weg. Also sollte der Einkauf auf der Hut sein, wenn sich in den kommenden Tagen ein Preiskorrektur-Fenster nach unten öffnet.

Börsendaten 23.6. 2021 um 08:30 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $605.75 (-1.25$)

ICE-Brent AUG: $75.50 (+0.32$)

NY-Rohöl WTI AUG $73.37 (+0.29)

US-Dollar/CHF: 0.9186 (+0.0000)

Ausnahmepreise in der jüngeren, ölpreishistorischen Geschichte

Nichts Neues an der Heizöl- und Treibstofffront: auch heute steigende Preise. Nicht sehr viel, aber steigend. Dies macht die laufende Haussebewegung gefährlich, sprich die Preise «schleichen» sich davon, in ganz kleinen Schritten, aber stetig.

Enttäuschend einfach, das die zu Beginn der vergangenen Woche sich abgezeichnete und auch erfolgte Abwärtskorrektur in der minimalst möglichen Ausdehnung und Zeitspanne ausfiel – nämlich ein einziger Tag. Dies untermauert und unterstreicht die Stärke der generellen Hausse – lässt aber doch vielleicht etwas Mut aufkommen, dass allenfalls doch noch einmal ein Rücksetzer erfolgt. Nur, ab welchem Niveau und wann?

Aber auf Hoffnungen setzen, auf «könnte» und «vielleicht» oder gar sich eine Strategie auf «Wunschpreis-Denken» aufbauen, scheint doch recht gefährlich. Die Wahrheit ist, dass der Markt ohne jegliches Wenn und Aber nach oben zeigt, stark nach oben zeigt mit noch sehr viel Potenzial in den kommenden Wochen und Monaten. Und diese Wahrheit, dieser roten Faden darf keinesfalls aus den Augen verloren werden. Wir wiederholen: die letztjährigen Preise waren «Corona-Preise» – die Ausnahme in der Historie der Preisaufzeichnungen der vergangenen 20 Jahre. Lediglich 1999, nach US Bombardierungen im Irak von mutmasslichen Produktionsstätten für Massenvernichtungswaffen, lagen die Ölpreise kurzfristig in etwas auf dem letztjährigen «Corona-Tief». Die Jahre vorher ebenfalls darüber. Also dürfen – salopp ausgedrückt – die aktuellen und künftigen Preise als «normal» eingestuft werden, die letztjährigen Preise hingegen als absolute Ausnahme in der jüngeren, ölhistorischen Geschichte.

Börsendaten 23.6. 2021 um 08:30 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $605.75 (+5.50$)

ICE-Brent AUG: $75.43 (+0.62$)

NY-Rohöl WTI AUG $73.31 (+0.46)

US-Dollar/CHF: 0.9192 (+0.0008)

Befürchtung, dass nächste Haussewelle gestartet wurde

Und auch gestern Montag unmissverständliche aufgezeigt, wer die Ölpreise diktiert und gestaltet: Die NYMEX in NY! Während des europäischen Handels nicht unerwartet leicht nachgebendes Kursniveau, aber in Bereichen, welche nicht entscheidend für weitre Kursabschwächungen waren. Und just mit dem Eröffnungsgong in NY schossen die Kurse los nach oben, wie von der Sehne geschnellt. Und diese Aufwärtsdynamik setzte sich auch über Nacht an der elektronischen Börse bis heut früh fort.

Ergibt für heute nicht nur deutlich höhere Heizöl- und Treibstoffpreise, sondern auch wieder neue Jahreshöchstpreise.

Wir haben seit ca. Mitte vergangener Woche die Möglichkeit und hohe Wahrscheinlichkeit einer allenfalls nicht unbedeutenden Abwärtskorrektur genannt, nachdem die Kurse vorgängig drei Wochen lang ununterbrochen nach oben geklettert sind. Diese Korrektur nach unten wurde denn auch ausgelöst – nur das Ausmass blieb deutlich unter den Erwartungen zurück. Und es ist genau der Fall eingetreten, welchen wir auch befürchten mussten, befürchtet haben: Die Haussiers wurden nervös und hatten Angst, den Einstieg zum Aufbau ihres Portefeuilles zu verpassen und haben gekauft. Dies hat dann auch Folgekäufe ausgelöst etc. Somit ist wohl anzunehmen, dass die nächste Haussewelle eingeleitet wurde. In einer ersten Phase sind Kursgewinne beim Gasoil von ca. $20/Tonne Richtung $625/Tonne zu erwarten. Mittelfristig in den kommenden Wochen, allenfalls Monaten, gar bis zum vor Monaten schon erwähnten uralt Ziel bei ca. $660/Tonne.

Börsendaten 22.6. 2021 um 08:25 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $601.50 (+5.50$)

ICE-Brent AUG: $75.16 (+0.26$)

NY-Rohöl WTI JUL $73.68 (+0.02)

US-Dollar/CHF: 0.9205 (+0.0022)

War’s das bereits mit der Abwärtskorrektur? Preissteigerung von ca. CHF 5.00 oder mehr per 100 Liter Heizöl und Diesel?

Eindrückliches Beispiel am Freitag, «wo» unsere Heizöl- und Treibstoffpreise «gemacht» werden. Nach einem langweiligen, querlaufenden europäischen Handel, wurde just zum Startschuss der NYMEX in NY die Preisrakete gezündet. Innerhalb von zwei Handelsstunden wurden die Kurse für Gasoil London um über $10/Tonne nach oben katapultiert! Und heute früh im elektronischen Handel konnten die freitäglichen Höchstwerte sogar nochmals etwas überboten werden. Eindrückliches Beispiel, wo die Ölhandel-Musik wirklich spielt.

Es stellt sich nun aber die Frage: ist die am Donnerstag ausgelöste und längst überfällige Abwärtskorrektur damit bereits wieder beendet – nach nur einem Tag? Noch sind die Chancen intakt, dass diese nach einer ca. dreiwöchigen, ununterbrochenen Haussephase längst überfällige Abwärtskorrektur doch nochmals «reaktiviert» werden kann. Dies müsste aber heute von den Baissiers im Markt mit aller Entschlossenheit angestrebt werden. Denn die nächste und wahrscheinlich erneut markante Welle nach oben wird nicht auf sich warten lassen.

Wir haben schon vor einigen Monaten an dieser Stelle erwähnt, dass Gasoil sein Vor-Corona-Niveau oder gar noch höher wieder erreichen dürfte. Bis dahin liegen noch über $60/Tonne Steigerungspotential vor uns. Umgelegt für Heizöl und Diesel in Liter bedeutet dies eine Preissteigerung von ca. CHF 5.00 oder mehr per 100 Liter!

Börsendaten 21.6. 2021 um 08:25 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $593.75 (+0.25$)

ICE-Brent AUG: $73.72 (+0.21$)

NY-Rohöl WTI JUL $71.93 (+0.29)

US-Dollar/CHF: 0.9217 (-0.0010)

Jetzt ist sie da!

Wir haben unseren gestrigen Bericht mit «Heute Tag X?» übertitelt. Dahinter haben wir die Möglichkeit und Wahrscheinlichkeit erwähnt, dass sich die Chance für eine Abwärtskorrektur bieten würde. Dies nach einer rekordverdächtig langen Anreihung von Haussetagen, welche ihren Anfang am 1. Juni nahm.

Nun hat sie eingesetzt, diese Abwärtskorrektur. Leider vermiest der seit vorgestern gewaltig erstarkte Dollar gegenüber dem CHF (ca. +2 Rappen) einen noch deutlicheren Rückgang der Heizöl- und Treibstoffpreise in Schweizerfranken. Aber noch ist nicht aller Tage Abend und zusätzliche Abwärtsbewegungen heute bleiben möglich.

ABER ACHTUNG: was uns hier vorliegt ist eine längst überfällige Abwärtskorrektur innerhalb einer sehr starken Haussebewegung, welche wahrscheinlich noch sehr viel Potential nach oben haben wird. Es ist KEINE Rückkehr in die letztjähre «Corona-Tiefpreis-Phase». Diese wurde Anfang November 2020 abgeschlossen und in den Geschichtsbüchern archiviert.

Also: es gilt die aktuelle Abwärtskorrektur zu nutzen und vor allem auch bereit zum Agieren zu sein. Und sie wird nicht «ewig» dauern. In der Regel drehen die Kurse nach ein bis maximal drei Tagen wieder nach oben ab. Und so bizarr es auch klingen mag, solche Abwärtskorrekturen innerhalb markanter Haussebewegungen wie der vorliegenden, sind jeweils der Nähborden und Startrampe für die nächste, kräftige Haussewelle zu neuen Höchstwerten!

Börsendaten 18.6. 2021 um 08:15 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $586.50 (-5.00$)

ICE-Brent AUG: $72.71 (-0.37$)

NY-Rohöl WTI JUL $70.75 (-0.29)

US-Dollar/CHF: 0.9186 (+0.0008)

Heute Tag X?

Gestern im Laufe des Nachmittags erneut ein Hochschnellen nach oben. Dies brachte uns, wen erstaunt es noch, neue Jahreshöchstkurse. Dann aber gaben die Kurse in London wie in NY klar nach. Das könnte, aber wirklich nur könnte, das viel zitierte Licht am Ende des Tunnels sein, für Beginn der Abwärtskorrektur sein. Erst in der zweiten Nachthälfte an der elektronischen Nachtisitzung zeigen die Notierungen wieder steigende Tendenz. Aber dieser Verlauf der Kurse lässt nun doch berechtigte Hoffnungen aufkommen, dass die seit nunmehr Tagen erwartet und absolut auch fällige, vorübergehende Abwärtskorrektur einsetzen könnte.

Aber es ist immer die gleiche Problematik: Chancen bieten sich immer wieder, wenn man sie aber nicht nutzt, verpuffen sie ins Nichts ohne jegliche Auswirkung. Also heisst es sich jetzt bereit halten. Wird die Abwärtskorrektur endlich gestartet, also die sich nun bietende Chance genutzt, dann dürften wir in den kommenden ein bis drei Handelstagen etwas tiefere Heizöl- und Treibstoffpreise erwarten.

Und weiterhin gilt es, den generellen Überblick nicht zu verlieren: der Markt ist stark, weitere und unter Umständen massive Preissteigerungen sind markant wahrscheinlicher, als dass die Preise nochmals wirklich deutlich nach unten rattern. Wir wiederholen uns: der «Corona-Effekt» von vergangenem Jahr wurde Anfang November 2020 nicht nur beendet, sondern die Preise wurden gleichzeitig auch wieder auf die Reise nach oben mit Ziel «Vor-Corona-Preise» geschickt. Also sind allfällige, temporäre Tieferbwertungen, wie uns jetzt allenfalls eine bevorsteht, klare Kaufgelegenheiten.

Börsendaten 17.6. 2021 um 08:40 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $597.50 (-8.25$)

ICE-Brent AUG: $73.92 (-0.47$)

NY-Rohöl WTI JUL $71.67 (-0.47)

US-Dollar/CHF: 0.91.03 (+0.0015)

Rekorde sind zum Brechen da

Und das Preiskarussel dreht sich weiter – immer weiter nach oben. So unglaublich dies auch anmutet und selbst alte, eingefleischte «Ölhasen» in Staunen versetzt: seit dem 1. Juni klettern die Ölpreise ohne jegliche noch so kleine Unterbrechung unaufhörlich nach oben – Tag täglich! Rekordverdächtig! Keine grossen Preissprünge von einem auf den andern Tag – dafür klein und kontinuierlich. Und genau dieser Umstand macht solche Haussebewegungen auch stark.

Es gibt eigentlich unseren Berichten nichts beizufügen: der Trend zeigt unangefochten nach oben – das «Vor-Corona-Preisniveau» wird wohl nächstens irgendwann einmal wieder Alltag sein. Aus langfristiger Sicht ist sogar ein massives darüber hinaus Schnellen keine Utopie. Solche Phänomene sieht man recht oft: Eine extreme Bewegung (komplettes Absacken der Preise letztes Jahr während Corona) wird durch eine andere extreme Bewegung in der Gegenrichtung abgelöst (aktuell «Post-Corona»). In der Folge pendeln sich die Preise dann über einen langen Zeitraum (Monate, allenfalls Jahr) wieder ein. In unserem Falle wohl irgendwo auf «Vor-Corona-Niveau».

Für die kommenden Tage erhöht sich aufgrund des seit nunmehr über drei Wochen kontinuierlichen Anstieges die Wahrscheinlichkeit einer temporären Abwärtskorrektur von ca. ein bis drei Tagen. Nur, wann setzt diese ein – heute oder erst in einigen Tagen? Und vor allem: bringt und diese allfällige Abwärtskorrektur auf das heutige Niveau zurück oder dreht die Hausse bereits vorher wieder nach oben ab??

Börsendaten 16.6. 2021 um 08:40 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $601.50 (+5.00$)

ICE-Brent AUG: $74.50 (+0.51$)

NY-Rohöl WTI JUL $72.59 (+0.47)

US-Dollar/CHF: 0.8986 (+0.0003)

Endlich Einkauffenster vor der nächsten Haussewelle?

Gestern tagsüber erneute Kurssteigerung, welche aber nach 16 Uhr abgewürgt wurde. Somit werden wir heute in etwas das gleiche Preisgefüge wie gestern präsentiert bekommen.

Dass die Preise seit Anfang November 2020 massiv gestiegen sind ist bekannt. Dieser markante Kursanstieg –bei den an den Börsen gehandelten Produkten wie Gasoil oder Rohöle eine Preisverdoppelung – wurde aber immer wieder entweder durch eine Verschnaufpause oder eine temporäre Abwärtskorrektur unterbrochen. Willkommene Gelegenheiten, die Heizöl- oder Treibstoffbestände wieder aufzustocken. Seit nunmehr aber ca. drei Wochen gab es keine derartige Verschnaufpause oder gar kleinen Rücksetzer mehr – obwohl die Konstellationen an den Börsen mehr als einmal dafür vorhanden waren. Sie aber ganz einfach genutzt. Ein klares Zeichen der äusserst starken Marktverfassung.

Aktuell zeigt sich erneut eine solche Konstellation, wo ein temporärer Rückgang einsetzen könnte. Solche Korrekturen dauern in der Regel ein bis maximal drei Tage. Anschliessend muss die Fortsetzung des laufenden, unangefochtenen und undiskutablen Haussetrends zu neuen Höchstwerten erwartet werden.

Aus der fundamentalen Ecke ruft die IEA (Internationale Energie Agentur) die OPEC-PLUS auf, ihre Rohölproduktion zu erhöhen, um das wegen Lockerungen und Wirtschaftsboom zu erwartende Anschwellen der Ölnachfrage gerecht zu werden. Bereits für zweite Hälfte 2022 erwartet dieselbe Organisation eine Ölnachfrage auf dem 2019 erreichten Rekordniveau!

Wenn dem so sein sollte, dann gilt wie bis anhin auch in Zukunft: die Preise werden kontinuierlich weiter steigen – alle Kurskorrekturen werden Einkaufgelegenheiten sein.

Börsendaten 15.6. 2021 um 08:15 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $593.75 (-0.50$)

ICE-Brent AUG: $73.15 (+0.29$)

NY-Rohöl WTI JUL $71.16 (+0.28)

US-Dollar/CHF: 0.8993 (-0.0006)

Die Abwärtskorrektur wird komme – nur: wo setzt sie ein?

Der aktuelle Kursverlauf vermag nun auch uns zu erstaunen, obwohl wir ja seit Wochen und Monaten an dieser Stelle nie Zweifel gehegt haben, dass die Preise deutlich steigen werden und das «Vor-Corona-Preisniveau» das Ziel sein dürfte und wahrscheinlich im Zuge der zu erwartenden wirtschaftlichen Konjunktur sogar noch (deutlich) höher. Aber eben, zu erstaunen vermag vor allem, dass die Kurse nunmehr seit über drei Wochen (!) nicht massiv, aber ohne jegliche Unterbrechung ansteigen. Eine kurzzeitige Korrektur nach unten von ca. ein bis drei Tagen ist längst überfällig.

Es nützt aber nichts, auf diese zu spekulieren und vor allem zu hoffen, wenn vor dieser allfälligen Abwärtskorrektur entweder das Heizöl oder der Treibstoff ausgeht oder die Abwärtskorrektur nicht wieder auf das entsprechende Niveau herunterfällt. Wir wissen ja nicht, wo diese Abwärtskorrektur gestartet wird. Ist es das aktuelle Preisniveau – oder erst zwei drei Franken höher?

Denn eines dürfte sicher sein: nach einer allfälligen Abwärtskorrektur – ab welchem Niveau diese auch immer starten und enden wird – nachfolgend wird der Haussetrend mit weiteren neuen Höchstwerten und zusätzlichem Elan fortgesetzt.

Börsendaten 14.6. 2021 um 08:25 Uhr

ICE-Gasoil JUL: $591.75 (+2.25$)

ICE-Brent AUG: $71.22 (+0.31$)

NY-Rohöl WTI JUL $71.24 (+0.33)

US-Dollar/CHF: 0.8991 (+0.001)