Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Brent und WTI erreichten gestern höchsten Stand des Monats

Eine Kurve zeigt auf einer digitalen Grafik die Schwankungen der Brenn- und Treibstoff-Preise

Die Preise für die Rohölkontrakte Brent und WTI stiegen am gestrigen Dienstag auf den höchsten Stand des Monats. Der steile Aufwärtstrend, der sich seit Anfang letzter Woche entwickelt hat, setzte sich fort. Dies geschah trotz der am Dienstagnachmittag veröffentlichten Daten zur Entwicklung der US-Verbraucherpreise im Januar, die darauf hindeuteten, dass die Federal Reserve möglicherweise nicht vor Juni mit Zinssenkungen beginnen könnte.

Die Aussicht auf eine längere als erwartete Hochzinsphase in den USA stützt den Dollar. Dies ist an sich bereits ein bearisher Faktor für die Ölpreise, da die Ölfutures in US-Währung gehandelt werden und für Trader ausserhalb der Vereinigten Staaten weniger attraktiv werden, je stärker der Dollar aufwertet. Darüber hinaus dürften längere Hochzinsphasen üblicherweise einen dämpfenden Effekt auf die Konjunktur und somit auch auf die Ölnachfrage in den USA haben, was die Preise üblicherweise unter Druck setzt.

Die Opec geht in ihrem aktuellen Monatsbericht allerdings für 2024 von einem „robusten Wirtschaftswachstum“ aus und beliess daher ihre Prognosen zum globalen Nachfragewachstum bei +2,25 Mio. Barrel pro Tag, was deutlich optimistischer ist als die Erwartungen der EIA und der IEA. Der aktuelle Monatsbericht der IEA steht zwar erst am morgigen Donnerstag zur Veröffentlichung aus, IEA-Chef Fatih Birol gab jedoch zuletzt erneut an, dass das starke Angebotswachstum von Produzenten, die nicht der OPEC+ angehören, das erwartete Nachfragewachstum im laufenden Jahr mehr als ausgleichen würde. Dagegen rechnen OPEC und EIA eher mit einer leichten Unterversorgung. Allerdings wird die Entwicklung der Versorgungslage auch stark von der Produktionspolitik der OPEC+ abhängen. Wie diese im weiteren Jahresverlauf aussehen wird, wird sich frühestens im kommenden Monat zeigen, wenn das Bündnis darüber entscheiden will, ob bzw. in welchem Masse die für das erste Quartal vereinbarten freiwilligen Zusatzkürzungen fortgesetzt werden.

Börsendaten 14.02.2024 um 08:58

ICE-Gasoil MÄR: 870.50
ICE-Brent APR: 82.90$
NY-Rohöl WTI MÄR: 77.92$
US-Dollar/CHF: 0.8863

Rheinfracht nach Basel: 16.50


Zur Newsübersicht