Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Das «Öl-Mantra»

Eine Kurve zeigt auf einer digitalen Grafik die Schwankungen der Brenn- und Treibstoff-Preise

Es bleibt uns – so langweilig und eintönig es auch sein mag – nichts anderes übrig als uns immer und immer wieder zu wiederholen: «Heute Preise erneut höher». Gestern hatten wir noch die Hoffnung auf eine temporäre «Verschnaufpause», welche uns vielleicht ein ganz wenig tiefere oder zumindest nicht wieder sofort steigende Heizöl- und Treibstoffpreise gebracht hätte. Dem ist aber leider nicht so. In London und NY wurde der leichte Rücksetzer gestern Nachmittag von den Haussiers SOFORT wieder als Einstiegsgelegenheit eingestuft mit dem Resultat, dass Gasoil London (Berechnungsgrundlage unserer Heizöl- und Dieselpreise) gleich wieder um ca. $16/Tonne in die Höhe schoss. Aber für einmal erhielten wir Schützenhilfe vom Dollar: dieser schwächelte gestern deutlich, was den Ölanstieg dann umgerechnet ich Schweizerfranken deutlich abfederte.

Es ist wirklich langweilig und «eintönig», aber im Moment spricht einfach alles für steigende Preise: der äusserst starke Haussetrend in London und NY, die Warenknappheit bei Gas und Kohle, was die Ölnachfrage nach oben treibt, weltweite (Reise) Lockerungen was die Pandemie betrifft. Und Schweiz intern: die Frachtkosten auf dem Rhein steigen wegen Nachfrage und Wasserrückgang, stark ansteigende, saisonale Nachfrage von Konsumentenseite, zusätzliche angeheizt wegen der CO2-Erhöhung von CHF 6.85 per 100 Liter durch den Bund per 1. Januar 2021. Es gibt nichts, wirklich nichts, was auf einen sensiblen Rückgang in den kommenden Wochen und Monaten hinweisen würde. Und was die Einkaufspsychologie betrifft: lesen Sie unseren gestrigen Bericht.

Börsendaten 14.10. 2021 um 08:30 Uhr

ICE-Gasoil NOV: $731.00 (+7.75$)

ICE-Brent DEZ: $83.95 (+0.77$)

NY-Rohöl WTI NOV: $81.16 (+0.72$)

US-Dollar/CHF: 0.9220 (-0.0020)


Zur Newsübersicht