Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Dollarkurs dämpft Ölpreise

Eine Kurve zeigt auf einer digitalen Grafik die Schwankungen der Brenn- und Treibstoff-Preise

Die Ölpreise setzten am Donnerstag ihren signifikanten Anstieg vom Vortag fort. Zum Zeitpunkt der Berichterstattung wurde ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent für Lieferung im Mai mit 85,23 US-Dollar gehandelt, was einem Anstieg von 1,20 Dollar gegenüber dem Vortag entspricht.

Die führenden Ölförderländer der OPEC+ hatten Anfang März beschlossen, ihre Produktionskürzung fortzusetzen, um das Angebot weiterhin knapp zu halten. Diese Massnahme soll bis Mitte des Jahres andauern, wie im aktuellen Monatsbericht der Internationalen Energieagentur (IEA) festgestellt wird. Die IEA prognostiziert nun sogar, dass diese Begrenzung bis zum Ende des Jahres beibehalten wird, was zu einem Angebotssdefizit im Jahr 2024 führen könnte.

Die IEA hat auch ihre Prognosen für das Wachstum der weltweiten täglichen Ölnachfrage für das laufende Jahr angehoben. Dies wird auf die verbesserten wirtschaftlichen Aussichten in den USA sowie den gestiegenen Bedarf an Schiffstreibstoff zurückgeführt. Aufgrund der Angriffe der Huthi-Miliz im Roten Meer müssen viele Schiffe Ausweichrouten nehmen.

Am Vortag verzeichneten die Erdölpreise bereits ähnlich starke Anstiege, hauptsächlich aufgrund neuer Lagerdaten der US-Regierung. Diese zeigten den ersten Rückgang der Rohölvorräte seit mehreren Wochen. Die Lagerdaten aus den USA werden derzeit besonders genau beobachtet, da die Vereinigten Staaten im Gegensatz zum grossen Förderverbund OPEC+ ihre Produktion nicht knapphalten, sondern ausweiten.

Die jüngsten Preisanstiege bringen die Rohölpreise näher an ihre mehrmonatigen Höchststände heran. Seit Jahresbeginn sind die Preise moderat gestiegen, wobei geopolitische Spannungen für Risikoaufschläge sorgen, während die schwächelnde Nachfrage aufgrund der mangelnden Konjunktur in China und Teilen Europas eine preisbremsende Wirkung hat.

Die Ölpreise sind am Freitag leicht gesunken. Sie konnten damit die deutlichen Kursgewinne der vergangenen Handelstage vorerst nicht fortsetzen. Kurz vor dem Wochenende wurden die Ölpreise durch die jüngste Dollar-Stärke gebremst. Die US-Währung konnte im Handel mit anderen wichtigen Währungen zulegen, was den Rohstoff in Ländern ausserhalb des Dollarraums teurer macht und die Nachfrage bremst.

Börsendaten 15.03.2024 um 09:05 Uhr
ICE-Gasoil APR: 829.50$
ICE-Brent MAI: 85.01$
NY-Rohöl WTI APR: 80.87$
US-Dollar/CHF: 0.8849
Rheinfracht nach Basel: 16.00


Zur Newsübersicht