Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Gutes Preisniveau trotz Nachfragebedenken und der geopolitischen Lage

Eine Kurve zeigt auf einer digitalen Grafik die Schwankungen der Brenn- und Treibstoff-Preise

Obwohl die Rohölpreise in der vergangenen Woche gefallen sind, bleiben sie heute Morgen vorerst nahe den Tiefs von Freitagnachmittag. Dabei versäumte der US-Rohölkontrakt erneut die Gelegenheit, ein Settlement bei oder über der psychologisch wichtigen Preismarke von 80 Dollar zu erreichen.

Das Potenzial für einen Anstieg wurde hauptsächlich durch Bedenken bezüglich der chinesischen Ölnachfrage gebremst. Obwohl Peking ein robustes Wachstumsziel von 5 Prozent festgelegt hat, war der Markt nicht überzeugt. Die Daten zu den Rohölimporten der Volksrepublik für Januar und Februar, die in der zweiten Hälfte der Woche veröffentlicht wurden, haben die Marktteilnehmer auch nicht besonders beeindruckt. Trotz des Anstiegs im Jahresvergleich gingen die Importe im Vergleich zu Dezember zurück. Dies geschah sogar, obwohl einer der Hauptreisezeiten der Nation, das chinesische Mondneujahrsfest, in den Berichtszeitraum fiel.

Zusätzlich hat der Markt letzte Woche gespannt auf den Nahen Osten geschaut, in der Hoffnung auf einen Waffenstillstand zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen vor Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan. Diese Hoffnung wurde nun enttäuscht, sodass weiterhin offen bleibt, ob und wann ein solcher Waffenstillstand eintreten könnte, nachdem der Ramadan begonnen hat.

Die Verlängerung der OPEC+-Kürzungen für das zweite Quartal hat eine leichte unterstützende Wirkung, obwohl die Allianz ihre selbst auferlegte Produktionsgrenze im Februar laut Schätzungen von Analysten nicht vollständig erreicht haben dürfte. „Wir halten das aktuelle Preisniveau bei der derzeitigen Nachfrage- und Angebotsdynamik für angemessen“, sagte Han Zhong Liang von Standard Chartered Plc., der betonte: „Solange es keine signifikanten Veränderungen gibt, wie z.B. eine deutliche Verschärfung der Spannungen im Nahen Osten, die sich stark auf das Angebot auswirkt, wird sich der Ölpreis voraussichtlich weiterhin in einer engen Spanne bewegen.“ Ob auch die drei wichtigsten Institute am Ölmarkt – OPEC, EIA und IEA – diese Einschätzung teilen, wird sich zeigen, wenn ihre aktuellen Monatsberichte in dieser Woche erscheinen. Die OPEC beginnt am Dienstagnachmittag, gefolgt vom Bericht der EIA am frühen Dienstagabend. Die IEA wird ihren Monatsbericht erst am Donnerstagvormittag veröffentlichen.

Börsendaten 11.03.2024 um 09.02 Uhr

ICE-Gasoil MAR: 831.50$

ICE-Brent MAI: 82.22$

NY-Rohöl WTI APR: 78.04$

US-Dollar/CHF: 0.8757

Rheinfracht nach Basel: 15.00/to


Zur Newsübersicht