Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: HVO Treibstoff – Vorteile und Verfügbarkeit

Eine Kurve zeigt auf einer digitalen Grafik die Schwankungen der Brenn- und Treibstoff-Preise

Hydrotreated Vegetable Oil (HVO) ist ein fortschrittlicher biogener Treibstoff, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. In der Schweiz wird HVO als umweltfreundliche Alternative zu fossilen Kraftstoffen betrachtet, da er aus erneuerbaren Rohstoffen wie Pflanzenölen hergestellt wird. HVO weist eine bessere Umweltbilanz auf und trägt zur Reduktion von Treibhausgasemissionen bei. HVO reduziert die CO2-Emissionen im Vergleich zu herkömmlichem Diesel um bis zu 90%. Zudem ist er frei von Schwefel und aromatischen Verbindungen. In Summe verbrennt HVO wesentlich sauberer als fossiler Diesel. Es entstehen durch den extrem niedrigen Schwefel und die nicht vorhanden PZK (Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) fast keine Russpartikel.

Das Kälteverhalten von HVO ist nochmals deutlich besser als bei der fossilen Variante. HVO 100 ist bei bis zu -36 Grad Celsius einsetzbar.

HVO kann ab sofort bei uns angefragt und bezogen werden. Die Preisgestaltung hängt davon ab, ob die Lieferung franko Tank durch Oel-Hauser erfolgt, oder ob das Produkt selber in unsrem Lager in Birsfelden abgeholt wird. Die Lieferung franko Tank ist momentan aus logistischen Gründen erst ab 30’000 Litern möglich.

Welches Mischverhältnis ist möglich?

Grundsätzlich ist jedes Mischverhältnis möglich. HVO kann in jedem beliebigen Prozentsatz mit fossilem Diesel gemischt werden. Der Markt fokussiert sich momentan aber vorallem auf 3 Möglichkeiten:

HVO B7:       Es werden 93% HVO mit 7% Biodiesel vermischt. Dies hat den Effekt, dass das Schmierverhalten des HVO durch die 7% Biodiesel auf ein besonders gutes Niveau gehoben wird. Erfüllt die Norm EN 15940

HVO 100:     Besteht aus 100% HVO. Jedoch muss hier zur Verbesserung der Schmierfähigkeit ein Additiv beigemischt werden. Erfüllt die Norm EN 15940.

Diesel HB32:  Besteht aus 68% Diesel, 25% HVO und 7% Biodiesel. Diese Mischung erfüllt vollumfänglich die EN590 Dieselnorm. Durch den Gehalt von 32% Biotreibstoffen erzielt man so eine CO2 Einsparung von 29%. Um die EN 590 Norm von Diesel einzuhalten, darf nicht mehr als 25% HVO beigemischt werden. Begründung: Bei höherer Beimischrate von HVO sinkt die Dichte unter 820 und somit wäre die Dieselnorm EN 590 nicht mehr erfüllt. Die genaue Mischung hängt von der Dichte des fossilen Diesels ab.

Bei allen Varianten sind keine Veränderungen am Fahrzeug, oder sogar eine Verkürzung der Wartungsintervalle möglich.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen persönlich. Rufen Sie uns an unter 044 783 93 65 für eine individuelle Beratung.

Börsendaten 24.5.2024 um 08:45

ICE-Gasoil Juni 738.00

ICE-Brent Juli: 81.38

NY-Rohöl WTI Juli: 76.85

US-Dollar/CHF: 0.9149

Rheinfracht nach Basel: 16.50


Zur Newsübersicht