Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Kürzungen der OPEC+ und die fortgesetzten Spannungsfelder 

Eine Kurve zeigt auf einer digitalen Grafik die Schwankungen der Brenn- und Treibstoff-Preise

Die Rohölpreise von Brent und WTI stiegen letzte Woche stark an, nachdem sie in der Vorwoche gefallen waren. Besonders am Freitag gab es erneut Anstiege an den Börsen ICE und NYMEX, unterstützt durch die Erwartungen an zusätzliche freiwillige Kürzungen der OPEC+ und die fortgesetzten Spannungen zwischen Israel und Hamas im Gazastreifen.

„Anzeichen von Knappheit auf dem physischen Markt treiben den Rohölpreis weiter nach oben. Die Produktionskürzungen der OPEC+-Allianz verringern das Angebot, während der Markt besorgt über die erneuten Spannungen im Nahen Osten ist“, so die Analysten von ANZ in einer Notiz vom Montag. Vandana Hari, Gründerin des Ölmarktanalyse-Unternehmens Vanda Insights, sagte: „Die Verlängerung der OPEC+-Vereinbarung war bereits erwartet worden, daher reagieren die Preise eher auf die Gaza-Krise.“ Hari fügte hinzu: „Solange die Waffenstillstandsverhandlungen festgefahren sind, wird der Rohölpreis entweder stabil bleiben oder weiter steigen.“

Jorge Leon von Rystad Energy betonte, dass die Verlängerung der OPEC+-Kürzungen nicht nur die „starke Einheit innerhalb der Gruppe“ zeige, an der nach dem Austritt Angolas aus der OPEC Ende 2023 Zweifel bestanden, sondern auch die Entschlossenheit, im zweiten Quartal einen Preis über 80 Dollar pro Barrel zu verteidigen. Ob dies gelingt, hängt auch von den Erwartungen bezüglich der weiteren Zinspolitik der Fed und der Entwicklung der Konjunktur und Ölnachfrage Chinas ab.

Aktuell gehen Investoren am Kapitalmarkt laut dem Fed-Watch Tool der CME-Group überwiegend davon aus, dass die US-Notenbank bei der Sitzung des Offenmarktausschusses im Juni erstmals eine Zinssenkung vornehmen wird. Die Arbeitsmarktstatistik für Februar, die die US-Regierung am Freitagnachmittag veröffentlichen wird, könnte diese Erwartung in dieser Woche jedoch beeinflussen. Sollte sich der Arbeitsmarkt in den USA entgegen den Prognosen im Februar weiterhin als sehr angespannt erweisen, könnten die Händler ihre Erwartungen bezüglich des Zeitpunkts der ersten Zinssenkung ins zweite Halbjahr verschieben.

Börsendaten 04.03.2024 um 08:50 Uhr
ICE-Gasoil FEB: 844.50$
ICE-Brent MAI: 83.76$
NY-Rohöl WTI APR: 80.07$
US-Dollar/CHF: 0.8809
Rheinfracht nach Basel: 14.50/to


Zur Newsübersicht