Brenn- und Treibstoffnews von volenergy: Ölbörsen starten höher in die neue Woche

Eine Kurve zeigt auf einer digitalen Grafik die Schwankungen der Brenn- und Treibstoff-Preise

Heute starten wir mit höheren Preisen in den Tag. Der Wasserstand im Rhein bei KAUB beträgt momentan 137cm. Da es bis Ende Woche weiterhin heiss bleibt, werden die Rheinpegel in den kommenden Tagen sinken. Die Rheinfracht nach Basel hat sich über das Wochenende nicht verändert.

Die neue Woche beginnt mit einem Preisanstieg an den Börsen ICE und NYMEX. Offensichtlich richten die Anleger ihre Aufmerksamkeit wieder verstärkt auf die Knappheit im Angebot und weniger auf die wirtschaftlichen Bedenken in China. Letzte Woche hatten diese Bedenken noch zu einem Rückgang der Preise geführt, da sie erneut die Furcht vor einem Einbruch der Nachfrage aufkommen liessen. Trotzdem haben die Regierung in Peking und die chinesische Notenbank bereits mehrere Massnahmen zur Förderung der schwachen Wirtschaftsentwicklung in der Volksrepublik ergriffen. Heute früh hat die Notenbank erneut die Zinssätze gesenkt, insbesondere den Satz für einjährige Kredite. Überraschenderweise hat sie den Satz für fünfjährige Kredite unverändert gelassen, was jedoch an den Ölbörsen vorerst positiv aufgenommen wird.

Analysten warnen vor einer möglichen Dieselknappheit. Während sowohl hohe Zinsen in den USA als auch eine langsame Entwicklung der Konjunktur in China kürzlich erneut zu einer pessimistischen Stimmung auf den Ölbörsen geführt hatten, bleibt die generelle Marktlage dennoch von einer Verknappung im Angebot geprägt. Aktuell warnen Analysten erneut vor einem akuten Mangel an Diesel, ähnlich wie im vergangenen Jahr nach dem Ausbruch des Ukraine-Konflikts, der bereits für Schwierigkeiten gesorgt hatte. Der Crack Spread, der Preisunterschied zwischen Diesel und dem zugrunde liegenden Rohöl, ist weltweit erneut so hoch, dass Experten und Analysten Alarm schlagen. Sie befürchten eine dringende Angebotslücke, wenn die saisonale Nachfrage in den kommenden Monaten steigt. Beruhigend ist, dass der Markt um diese Zeit im letzten Jahr, nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine, noch schlechter aussah und die Preise schliesslich aufgrund eines milden Winters wieder gesunken sind.

Börsendaten 21.08.2023 um 08:48

ICE-Gasoil SEP: 928.25
ICE-Brent OKT: 85.41$
NY-Rohöl WTI SEP: 81.90$
US-Dollar/CHF: 0.8817

Rheinfracht nach Basel: 25.75


Zur Newsübersicht