Brenn- und Treibstoffnews von Oel-Pool: Preise steigen nach sieben Wochen, während Unsicherheiten fortbestehen

Eine Kurve zeigt auf einer digitalen Grafik die Schwankungen der Brenn- und Treibstoff-Preise

Seit sieben Wochen verzeichnen die Rohölpreise erstmals wieder einen leichten Anstieg im Vergleich zur Vorwoche. Wann sie aus dem Abwärtstrend ausbrechen, in dem sich Brent und WTI seit Anfang Oktober entwickeln, bleibt allerdings noch abzuwarten.

Trotz dieser jüngsten Erholung bewegen sich die Rohölpreise weiterhin nahe an ihren kürzlich erreichten Tiefstständen. Es wird angenommen, dass die verbesserten Liquiditätsbedingungen nach dem geldpolitischen Kurswechsel der Federal Reserve zu einer gewissen Nachfragesteigerung führen könnten, so Kelvin Wong, Analyst bei OANDA in Singapur. Die Internationale Energieagentur (IEA) prognostiziert jedoch in ihrem gestrigen Monatsbericht für 2024 im Vergleich zum Nachfragewachstum von 2023 einen erheblichen Rückgang.

Aktuell gehen auch Marktteilnehmer davon aus, dass die Versorgungslage am weltweiten Ölmarkt entspannter ist als vor einigen Monaten. Dies wird durch die weiterhin vorhandene Contango-Konstellation bei den Rohöl-Kontrakten unterstützt. Diese Konstellation, die auf eine mögliche Überversorgung hindeutet, hat sich also verstärkt, anstatt nachzulassen.

Bevor sich die Auswirkungen der Ende November angekündigten zusätzlichen Kürzungen der OPEC+ im Jahr 2024 zeigen, werden die Marktteilnehmer voraussichtlich vorsichtig sein, wenn es um umfangreichere Preissteigerungen geht. Selbst die Aussicht auf drei Zinssenkungen der Federal Reserve im Jahr 2024 wird dies vorerst wahrscheinlich nicht wesentlich ändern, obwohl die jüngste Rhetorik der US-Notenbank den Finanzmärkten, insbesondere den Ölmärkten, in dieser Woche neuen Auftrieb gegeben hat.

Börsendaten 15.12.2023 um 08:35
ICE-Gasoil DEZ: 757.25
ICE-Brent FEB: 76.86$
NY-Rohöl WTI JAN: 71.80$
US-Dollar/CHF: 0.8665
Rheinfracht nach Basel: 44.50


Zur Newsübersicht