Brenn- und Treibstoffnews von volenergy: Wann öffnet sich das nächste Einkaufsfenster?

Eine Kurve zeigt auf einer digitalen Grafik die Schwankungen der Brenn- und Treibstoff-Preise

Ein Funken Hoffnung auf tiefere Preise verdanken wir den Bären, welche gestern mit einem flüchtigen Lebenszeichen auf sich aufmerksam gemacht haben. Denn gestern verlor Gasoil London, das Basisprodukt für unsere Heizöl- und Dieselpreise, rund 25$ / Tonne im Verlauf des Tages. Erst ab 17 Uhr, also bei uns kurz nach Eröffnung der US-Börse in New York, meldeten sich die Bullen doch noch zu Wort und trieben die Kursnadeln beidseitig des Atlantiks wieder richtig Norden. Diese kleine «Bullenrallye» blieb auch über den elektronischen Overnight-Handel hinweg bestehen – bevor die Luft heute Morgen vorübergehend ausgegangen zu sein scheint. In Zahlen ausgedrückt konnten die Bullen trotz allem beim Gasoil London wieder 15$ / Tonne wettmachen, womit gestern ein marginales Tagesdefizit von rund -10$ / Tonne beim Gasoil London übrig bleibt.  

Die anfängliche Abwärtstendenz gestern lässt sich auf enttäuschende Wirtschaftsdaten aus China zurückführen. Denn der Caixin-Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen in China im August zeigte überraschend das langsamste Wachstum des Jahres, was auf eine mögliche Verlangsamung der chinesischen Ölnachfrage hindeutet. Im gleichen Atemzug verkündete Chinas Notenbank umfangreiche konjunkturstützende Massnahmen an. Gepaart mit der Ankündigung Saudi-Arabiens und Russlands, ihre freiwilligen Kürzungen der Rohöllieferungen um weitere drei Monate bis zum Jahresende zu verlängern, gab es ordentlich Antrieb für steigende Preise. Denn auch hier wurden die Erwartungen nicht erfüllt, denn die Marktteilnehmer gingen von einer Verlängerung von maximal einem Monat aus.

Besonders signifikant sind jedoch die drastischen Produktionskürzungen der OPEC+ (Organisation erdölexportierender Länder). Diese haben die ohnehin unsichere Marktstimmung aufgrund Nachfragesorgen und Rezessionsängsten zu einer übergeordnet bullishen Haltung gedreht und die Rohölpreise auf den höchsten Stand seit November 2022 getrieben.

Summa summarum kann gesagt werden, dass die Ölpreise für die Endverbraucher von Brenn- und Treibstoffe heute Morgen, vorsichtig ausgedrückt, geringfügig besser sind als gestern. Die Tendenz am Markt scheint aber leider aktuell eher steigend zu bleiben. Daher ist es sinnvoll, schnell auftauchende und kurzlebige Einkaufsfenster zu nutzen und den Markt dementsprechend im Auge zu behalten.

Börsendaten 07.09.2023 um 08:21

ICE-Gasoil SEP: 941.75$
ICE-Brent NOV: 90.36$
NY-Rohöl WTI OKT: 87.26$
US-Dollar/CHF: 0.8916
Rheinfracht nach Basel: 20.25


Zur Newsübersicht